Was muss ich bei der Domainauswahl beachten?

Einfache Namen sind besser
In diesem Zusammenhang ist unter einfach die einfache Übertragbarkeit des Domainnamens in gesprochener Form gemeint. Stellen Sie sich vor, ein Domainname wird im Radio oder auch nur am Telefon genannt. Ist ein Buchstabieren notwendig? Müssen Bindestriche genannt werden? Sind Wortspielerreien wie "good4you" zu übersetzen, in dem z.B. auf die Schreibweise als Ziffer hinzuweisen ist? Gute Domainnamen lassen sich ohne Buchstabieren sicher und einfach mündlich übertragen.

Die passende Endung ist wichtig
In der Regel wird erwartet, dass ein Angebot für den deutschsprachige Raum und für Deutschland unter der Domainendung ".de" auffindbar ist. Dies sehen auch die bekannten Suchmaschinen so und listen Adressen mit "unpassenden" Endungen wie ".ws", ".co", ".cc" bei Anfragen in der Regel weiter hinten.

Unverwechselbarkeit ist besser
Registrare empfehlen gerne, möglichst alle verschiedenen Varianten eines Domainnamens zu registrieren.
Im Falle von "Tipps für Domainnamen" würden sie dann z.B. zu "Domain-Namen-Tipp.de", "DomainnamenTipp.de", "Domainnamen-Tipps.de" und womöglich noch mehr Varianten raten. Für das Geschäft mit Registrierungen mag das gelten, für Ihren Internetauftrit ist dies sicher nur eine Maßname, die eher schließen läßt, dass Sie vielleicht noch nicht den besten Domainnamen gefunden haben.

 

 

Zuletzt aktualisiert am 11. Februar 2016 von Christian Wolf.

Zurück